Rudolf Hildebrandt:

Dies und das

 

Im Oktober 2021 las ich einen Artikel über die Doppelausstellung zu Picasso und Rodin im Musée Picasso und im Musée Rodin in Paris (Ausstellung bis 02.01.2022). Wie würde Camille Claudel auf diesen Artikel reagieren? Vielleicht würde sie einen Brief an Auguste Rodin schreiben ...

Ein Idee zu diesem Brief finden Sie hier.

 

Im Mai 2021 entstand mein Text "Das Institut". Er ist nicht ganz ernst zu nehmen. (Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig.) Der Text ist Oulipo-inspiriert. Er unterwirft sich einem formalen Zwang. Finden Sie heraus, worin er besteht.

Klicken Sie hier, um den Text "Das Institut" zu lesen.

 

Im April 2021 startete ein Projekt des "Institut français de Stuttgart". Es heißt "70:20 Generationen im Dialog". Anlass ist der 70. Jahrestag der Gründung des Stuttgarter Institut français. In Rahmen des Projekts wurden und werden Gespräche zwischen älteren und jüngeren Bürgerinnen und Bürgern aus Frankreich und Deutschland aufgenommen. Dabei geht es vor allem, aber nicht nur, um die verschiedenen Erfahrungen mit den deutsch-französischen Beziehungen. Ich durfte mit einem jungen französischen Studenten reden (Dialog 6). 

Zu diesen Gesprächen gelangt man über die entsprechende Seite des Institut français.

Sie finden die Seite hier.

 

Der im März 2021 entstandene Text "Eigenheit in drei Etappen" greift das Thema der Eigenheit (siehe die "Verwirrte Eigenheit" weiter unten auf der Seite) wieder auf. 

Sie finden den Text "Eigenheit in drei Etappen" hier.

 

Februar 2021

Mir geht ein Vers nicht aus dem Kopf.

Vielleicht passt er zur Situation:

« Toujours intact aux yeux du monde,

Il sent croître et pleurer tout bas

Sa blessure fine et profonde ;

Il est brisé, n’y touchez pas. »

Aus: Le vase brisé von

René-François Sully Prudhomme (1839–1907)

 

Es folgen Texte, die ich zu verschiedenen Anlässen verfasst habe.

 

2020 habe ich eine Vorstellung des Buches "Aveugle ? Et alors !" geschrieben. Der Autor ist Léo Koesten, mit dem ich während meiner aktiven Berufstätigkeit sehr gern gearbeitet habe. Sie finden die Vorstellung des Buches hier.

Der Text entspricht weitgehend der Version, die 2020 im Französischmagazin "trait d'union" des Ernst Klett Verlages (© Ernst Klett Verlag GmbH) erschienen ist.

 

Hier nun einige unveröffentlichte Texte aus der Corona-Zeit:

 

Nach dem Lockdown im Frühjahr 2020 war der erste Friseurbesuch eine willkommene Abwechslung.

Sie finden den Text "Beim Friseur" hier.

 

Der Besuch in einem Altenheim war hingegen sehr bedrückend.

Sie finden den Text "Abgesang" hier.

 

Insgesamt war die Stimmung bei mir wie bei vielen anderen Menschen eher depressiv.

Sie finden den Text "Verwirrte Eigenheit" hier.

 

Auch im Januar 2021 herrschte noch die "Jogginghose".

Sie finden den Text hier.

 

Aber ich hatte auch die Zeit, mir eine Knobelei auszudenken. In jeder Reihe ist das passende Wort zu finden und aus der Kombination ergibt sich ein bekannter Spruch oder ein geflügeltes Wort. Die Idee entstand in Anlehnung an die Vorschläge, die das Smartphone bei der Texteingabe macht.

Sie finden die Knobelei hier.

Viel Spaß dabei!